EXPERTENTÄTIGKEIT

Das Ziel der Arbeit unserer Experten liegt darin, unseren Kunden einen hochwertigen Oberflächenschutz zu bieten. Die Entwicklung der für die lokalen Bedürfnisse am besten geeigneten Technologie, die richtige Wahl der Lackfarbe und die Kontrolle der Ausführung der Arbeiten sind die Voraussetzungen für effiziente und qualitativ hochwertige Lackier- und Oberflächenschutzarbeiten.

Die für die Expertentätigkeit erforderlichen Tests werden gemäß den aktuellen MSZ EN ISO Normen durchgeführt.

Schritte des Arbeitsprozesses



1. Statusaufnahme

Während der Vor-Ort-Statusaufnahme definieren unsere Experten die individuellen Anforderungen und Möglichkeiten und sie dokumentieren den Ausgangszustand. Bei Bedarf bereiten sie auch eine Dokumentation über die Technologie der Renovierung vor und helfen bei der Auswahl des am besten geeigneten Beschichtungssystems.

Vor Beginn der Sanierungsarbeiten der Ingenieurbauwerke werden bei der Erstellung der Zustandsübersicht des Beschichtungssystems folgende Prüfungen durchgeführt:

  • Visuelle Inspektion; Bestimmung des Verschleissgrads der alten Beschichtung (Verkreidung, Risse, Versprödung, Verkalkung, Verfärbung, Durchrosten usw.),
  • Schichtdickenmessung
  • Haftungstest (durch Gitterschnittprüfungt und Aufreißversuch),
  • ggf. weitere Prüfungen (Farbmessung, Glanzmessung, Härtemessung, Isolationswiderstandsprüfung etc.).

Im Falle neuer Ingenieurbauwerke wird die Ausgangsoberfläche beurteilt.


2. Ausarbeitung der Beschichtungstechnologie

Das Ziel liegt darin, das Beschichtungssystem und die Anwendungstechnologie auszuwählen, welche den Kundenanforderungen am besten entsprechen, um eine effiziente und qualitativ hochwertige Ausführung der Beschichtungs- und Oberflächenschutzarbeiten zu ermöglichen.

Auf der Basis der vorangehenden Vor-Ort-Besichtigungen und Untersuchungen und unter Berücksichtigung der Kundenanforderungen wird ein Vorschlag erstellt, der Folgendes beinhaltet:

  • die vor Beginn der Oberflächenschutzarbeiten zu erledigenden Aufgaben,
  • das Ausmaß der notwendigen Oberflächenschutzarbeiten (Sanierung nur stellenweise, Komplettsanierung, Erstellung eines neuen Beschichtungssystems),
  • die Art der Oberflächenvorbereitung,
  • die Art und Struktur des empfohlenen neuen Beschichtungssystems,
  • die Auftragungsmethode,
  • die minimale Gesamtschichtdicke des empfohlenen neuen Beschichtungssystems.

3. Überprüfung der Erstellung einer Referenzbeschichtung

Wir übernehmen die Aufsicht bei der Vorbereitung einer Referenzfläche und die Erstellung der Dokumentation mit Zustimmung der betroffenen Parteien (Eigentümer, Betreiber, Auftragnehmer, Farbenlieferant), um sicherzustellen, dass die Referenzlackierung den Anforderungen entsprechend durchgeführt wird.

Das Ziel der Erstellung einer Referenzfläche liegt darin, unter kontrollierten Bedingungen eine Probelackierung durchzuführen und - bei eventuellen zukünftigen Mängeln - die Frage der Verantwortung eindeutig klären zu können. Die Referenzfläche kann auch für die Prüfung von Gewährleistungsansprüchen genutzt werden, wenn die Vertragsparteien dies vorab vereinbart haben.

Tests, die während der Kontrolle der Erstellung der Referenzoberfläche durchgeführt werden:

  • Überwachung der Umgebungsbedingungen während der Oberflächenschutzarbeiten (Luft- und Objekttemperaturmessung, Messung der Luftfeuchtigkeit und des Taupunkts)
  • Bei jeder einzelnen Farbschicht wird geprüft:
    • wie gut die Oberfläche bedeckt und wie einheitlich die Schicht ist,
    • die nasse und die trockene Schichtdicke,
    • die Haftung.

4. Überwachung der Ausführung des Beschichtungsauftrags vor Ort

Wir überwachen regelmäßig die Lackier- und Sanierungsarbeiten von Oberflächenschutzsystemen hochwertiger Ingenieurbauwerke und dokumentieren gleichzeitig die Phasen des Arbeitsprozesses. Diese Kontrollen decken die Umweltbedingungen der Oberflächenschutzarbeiten, die Prüfung der Ausarbeitung der einzelnen Schichten und die Kontrolle der Eigenschaften der einzelnen Schichten ab.

Basierend auf den Vor-Ort-Prüfungen wird ein zusammenfassender Bericht erstellt, der mit Fotos dokumentiert wird

  • Deckungsgrad der Ingenieurbauwerke, Zustand des Beschichtungssystems, eventuell fehlende Schichten und Mängel,
  • Messergebnisse,
  • die Art der Ausbesserung eventuell festgestellter Mängel,
  • Qualifizierung der Ingenieurbauwerke bezüglich Korrosionsschutz.

Die Vor-Ort-Überwachung der Beschichtungsarbeiten und der Lackparameter erhöht die Lebensdauer der Beschichtung. Wartungsintervalle können verschoben werden und somit kann der aus den Sanierungsarbeiten resultierende Produktionsausfall reduziert werden.


5. Untersuchung der Mängel von Beschichtungssystemen

Während des Betriebs können verschiedene Mängel an den Beschichtungssystemen der Ingenieurbauwerke auftreten. Die Klärung der Fehlergründe erfolgt immer aufgrund von Sondervereinbarungen. Die Auswahl der notwendigen Tests hängt von der Art der Mängel ab. Die Tests können vor Ort oder / und im Labor durchgeführt werden.

Der Testbericht enthält:

  • Ergebnisse der durchgeführten Tests,
  • anzunehmender Grund für die Mängel,
  • Technologievorschlag, um die Mängel zu beseitigen.

Lackherstellung

Dauerhaft hitzebeständige Farben für Kamine, Öfen, Boiler, Grills, Rauch- und Abgasrohre usw. Ein universelles Holzbeschichtungssystem für Möbel, Treppen, Täfelungen, Türen und Fenster. Verschleißfeste Beschichtungen für Parkett- und Betonböden. Zweikomponenten Lack- und Emailfarben für Stahlkonstruktionen und Schwimmbecken.

Unsere Lackfabrik produziert selbstentwickelte Produkte auf Direktbestellungen.

Lackherstellung

Lackuntersuchungen

Unser Qualitätskontrolllabor ist seit 1990 kontinuierlich akkreditiert. Das Labor "Qualilakk" ist von der Nationalen Akkreditierungsbehörde (NAH) nach MSZ EN ISO / IEC 17025 akkreditiert.

Die durchgeführten Tests können in zwei Gruppen unterteilt werden:
1. Prüfung von Flüssigfarben vor der Anwendung.
2. Beschichtungsprüfungen auf dem vorgeschriebenen Untergrund.

Lackuntersuchungen

Kontaktpersonen

Herr Péter Bereczki

Verkaufsleiter

+36 1 432 8839, +36 20 567 3770 sales@festekkutato.hu

Herr Tamás Papp

Produktionsleiterin / Lackwerk

+36 1 432 8832 rendeles@festekkutato.hu

Frau Éva Lengyel

Büroleiterin / sekretariat

+36 1 432 8831 lengyel.eva@festekkutato.hu

Frau Andrea Drabik

Einkaufsleiterin

+36 1 432 8841, +36 20 774 4286 beszerzes@festekkutato.hu


Frau Molnárné, geb. Lívia Nagy

Entwicklungsleiterin / F&E Labor

+36 1 4328838 livia.molnarnagy@festekkutato.hu

Herr József Nevelős

Leitender Sachverständiger / Expertenteam

+36 1 4328840 korrozio@festekkutato.hu

Frau Szűcsné, geb. Anita Molnár

Laborleiterin / Akkreditiertes Prüflabor

+36 1 432 8835 szucsne.m.anita@festekkutato.hu

Herr Tamás Pozman

Laborleiter / Anwendungstechnisches Labor

+36 1 432 8844 pozmant@festekkutato.hu


Frau Zsófia Varga

Entwicklungschemikerin / F&E Labor

+36 1 432 8844 l.andrea@festekkutato.hu

Herr Ferenc Szakács

Sachverständiger / Expertenteam

+36 1 432 8840 korrozio@festekkutato.hu

Frau Anikó Bende

Entwicklungschemikerin / Anwendungstechnisches Labor

+36 1 432 8844 a.bende@festekkutato.hu

Herr Tamás Papp

Leiter QS / Lackwerk

+36 1 432 8843 rendeles@festekkutato.hu


Herr János Bognár

Geschäftsführer

+36 1 432 8831 jbognar@festekkutato.hu

Herr Mihály Boros

Hauptbuchführer

+36 1 432 8841 borosm@festekkutato.hu

Bitte zögern Sie nicht, unsere Mitarbeiter direkt zu kontaktieren oder rufen Sie uns an::
+36 1 432 88 31

  • Name des Unternehmens: Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft für die Lackindustrie GmbH.
  • Abgekürzter Firmenname: Lackindustrie-Forschungs GmbH.
  • Sitz: 1108 Budapest X., (Kőbánya) Venyige Str. 3
  • Postanschrift: 1479 Budapest PF. 36.
  • Telefon: 1-432-8831
  • Fax: 1-432-8830
  • E-Mail: fki@festekkutato.hu
  • Firmenregisternummer: 01-09-062762
  • Steuernummer: 10254255-2-42
  • USt-ID Nummer: HU10254255
  • Kontoführende Bank: CITIBANK
  • Gründungsjahr: 1989
  • Datenschutz: Datenverwaltungshandbuch
  • Sitz: 1108 Budapest, X. Bezirk (Kőbánya), Venyige Str. 3